„Suche Frieden und jage ihm nach!“

(Zum Übergang in das Neue Jahr kein Rückblick auf sentimentale Verklärung und auch kein feucht-fröhliches Silvesterknallen. Sondern) das Wort für das Jahr 2019: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ Drei Wörter – ein Hauptwort und zwei Tätigkeitswörter: Frieden - suchen - nachjagen.

Einfacher kann man es nicht ausdrücken. „Friede“ – auf allen Ebenen: in der Familie, innerhalb unserer Gesellschaft, zwischen den Staaten. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Gleichgültigkeit oder sogar Gewalt innerhalb persönlicher Lebenskreise, Ungerechtigkeit zwischen Arm und Reich, militärische Auseinandersetzungen in Syrien, im Südsudan, in der Ukraine, im Jemen … Und doch, sie bleibt: die Friedenssehnsucht. Friede dem Haus, dem Land, der Welt!

 

Den Frieden suchen und ihm nachjagen. Er ergibt sich nicht von selbst (gerade Christen können nicht die Hände in den Schoß legen, weil Gott es schon richten wird). Die Verantwortung lässt sich nicht abschieben: Jede und jeder ist zum Friedensdienst aufgerufen. „Suchen“: Es bedarf des genauen Hinschauens auf die Ursachen von Gewalt und Krieg und der Suche nach friedenstiftendem Ausgleich: mitmenschlich, sozial, politisch. Doch bei dem Verstehen, der Analyse – dem Suchen – als erstem Schritt kann es nicht belassen werden: Es bedarf der persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Aktion – dem „Nachjagen“. Jede und jeder Einzelne, alle gesellschaftlichen Gruppen – gerade auch die Kirchen –, die Politiker auf allen Ebenen: Wir alle sind aufgerufen zu aktivem Friedensdienst. Vielleicht gerade wir Deutschen, die wir das Glück gehabt haben, seit 73 Jahren im Nicht-Krieg leben zu dürfen.

Suche Frieden und jage ihm nach!“ Die Jahreslosung 2019 fordert uns auf, 365 Tage darüber nachzudenken und uns dafür einzusetzen, damit das eintreten kann, was wir uns alle wünschen:

Friede unserem Haus!

Friede unserem Land!

Frieden unserer Welt!

Ich wünsche Ihnen einen gelingenden Übergang in das Friedensjahr 2019 und glückliche 365 Tage.

von Sigurd Hebenstreit (Presbyter der Johanniskirchengemeinde)

Möge die Straße Dir entgegeneilen.
Möge der Wind immer in Deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf Dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf Deine Felder fallen.
Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott Dich im Frieden seiner Hand.
Irischer Segenswunsch

Segen schließen
Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies rein zum technischen Betrieb dieser Seiten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.
Siehe auch unsere Datenschutzerklärung
Akzeptieren & schließen