Gemeindebrief-Text Juni 2018

Unsere christlichen Geschwister in Afrika leben mehr als 6000 Kilometer von uns entfernt. Doch je mehr E-Mails ausgetauscht werden, je konkreter Aktionen und Besuche geplant und durchgeführt werden, desto näher rücken wir einander.

Foto:

Nach den einstimmigen Voten beider Synoden haben wir nun seit 2017 eine Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Gisenyi der Presbyterianischen Kirche in Ruanda. Dieses „Land der tausend Hügel“ im östlichen Afrika ist ein faszinierendes Land mit einer tollen Landschaft, einer bewegenden Geschichte und mit vielen motivierten Menschen. 90% der insgesamt recht jungen Bevölkerung gehören einer christlichen Religion an. Unsere Partnergemeinden liegen an der Grenze zum Kongo am wunderschönen Kivu-See sowie an der Grenze zu den Vulkanbergen in Uganda.

Beim ersten Besuch in Hattingen-Witten und Gisenyi waren beide Delegationen von der jeweiligen Gastfreundschaft, vom kirchlichen Leben, von Land und Leuten begeistert. Wir entdeckten viele Fragen und Themen, die uns in der Partnerschaft verbinden und interessieren, z.B. die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Gemeinden, Bildungsarbeit oder Musik. Nach dem schrecklichen Völkermord 1994 verbindet uns auch das Thema „Versöhnung“, das auch uns aus unserer deutschen Geschichte beschäftigt. Ebenso sind das Leben im Alltag, der Austausch über unseren Glauben, das Feiern gemeinsamer Gottesdienste sowie Besuche in den Gemeinden in ihren jeweiligen Lebensbedingungen spannende Themen für eine Begegnung.

Unsere geschwisterliche Verbundenheit ist ein großes Geschenk und aufgrund unserer Verschiedenheit in der Frömmigkeit und jeweils anderer Lebensumstände auch eine Herausforderung. Ruanda ist ein armes Land, das nach dem Völkermord eine gewaltige wirtschaftliche Entwicklung gemacht hat und nun als Vorzeigeland Afrikas gilt. Der Präsident regiert mit harter Hand und hält so das Land zusammen, seine Amtszeit hat er sich für viele weitere Jahre gesichert.

Die Menschen in Ruanda schauen nach vorn. Bei der Bewältigung ihrer Geschichte sowie schwieriger Lebensumstände hilft ihnen ihr Glaube, der ihnen große Kraft verleiht. Anders als bei uns sind die Kirchen in Ruanda voll und der vierstündige Gottesdienst mit viel Musik und sehr kräftigem Gesang steht im Mittelpunkt ihres (Gemeinde)-Alltags.

Wir können viel voneinander lernen und Erfahrungen aus dieser Partnerschaft in unsere Gemeinden hineintragen. Unsere Verbundenheit wurde zudem bereits durch die Sammlung von Spenden zur Fertigstellung und Renovierung von Kirchengebäuden in Gisenyi deutlich. Nach einem Erlass Präsidenten wurden in Ruanda mehrere hundert Kirchen aus bautechnischen Gründen geschlossen. Mit unseren Kollekten haben wir unsere Glaubensgeschwister schon ganz konkret unterstützt.

Foto:

Reisegruppe Ruana / Februar 2018

Und so geht es weiter:

Nun gilt es, unsere Partnerschaft mit Leben, Kontakten, Fürbitten füreinander und gegenseitigem Austausch zu füllen.

So haben beide Kirchenkreise den 16. September als gemeinsamen Partnerschaftssonntag ausgewählt. An diesem Tag wird die Partnerschaft mit Bildern, Informationen, gemeinsamen Gebeten und Liedern im Mittelpunkt unserer Gottesdienste hier wie dort stehen. Als Auftakt wird es am 15. September in Witten ein afrikanisch-deutsches Fußballspiel mit Essen, Musik und Kultur geben. (Näheres wird aktuell bekannt gegeben. Michael Waschhof sucht noch Fußballspieler aus den Gemeinden, bitte bei ihm melden). Halten Sie sich diesen Termin schon mal frei.

Im November 2018 wird eine Delegation mit Sup. Julia Holtz, Pfr. Michael Waschhof und Pfr. Ludwig Nelles zu einer Besuchsreise und zu einer gemeinsamen Pfarrklausur zum Thema „Pfarrbild“ nach Gisenyi reisen.

Es bahnt sich eine Schulpartnerschaft mit der Realschule in der Grünstraße in Hattingen und einer Schule in Musanze im Norden des Kirchenkreises Gisenyi an.

Zum Kirchentag 2019 soll ein kleiner ruandischer Kirchenchor nach Hattingen-Witten kommen und beim Kirchentag sowie in unserem Kirchenkreis auftreten.

Der Besuch einer Jugendgruppe aus Deutschland in Gisenyi soll voraussichtlich im Jahr 2020 oder 2021 stattfinden.

Um die Kontakte auszubauen, Neuigkeiten aus Ruanda zu übermitteln und die anstehenden Aktivitäten zu planen, gibt es eine Partnerschaftsgruppe, die sich über weitere Interessierte freut. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich begeistern. Wir verraten Ihnen gern, wann und wo wir uns das nächste Mal treffen:

Ludwig Nelles, 02324-947239

Heike Steinfeld,

Sabine Teuchert,

Michael Waschhof, 02302-9840763

Ute Wendel, 02302-73470

Möge die Straße Dir entgegeneilen.
Möge der Wind immer in Deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf Dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf Deine Felder fallen.
Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott Dich im Frieden seiner Hand.
Irischer Segenswunsch

Segen schließen
Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies rein zum technischen Betrieb dieser Seiten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.
Siehe auch unsere Datenschutzerklärung
Akzeptieren & schließen