"…bis an die Tür"

22.03.2012 – Weiterbildung: Christliche Begleitung am Ende des Lebens in Altenpflege und Sozialdiens

„… bis an die Tür“. Das ist das Motto einer berufsbezogenen Weiterbildung zur Begleitung von Menschen am Ende ihres Lebens. Die Weiterbildung richtet sich an Berufstätige in der Altenpflege und im Sozialdienst und wird ab dem 21. Mai in Hattingen angeboten. Sie findet in drei Modulen vorwiegend halbtags statt und kostet 375 EUR. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Die Weiterbildung will Pflegerinnen, Pflegern und Leitenden in den sozialen Berufen helfen, den alltäglichen Umgang mit Tod, Sterben und Trauer zu meistern. Pflegende sind bestimmten Fragen viel häufiger ausgesetzt als andere Menschen: Was glaube ich eigentlich? Was sind meine Kraftquellen? Was kann ich davon den Menschen, die ich begleite, mitgeben?

Pfarrerin Annedore Methfessel, im Kirchenkreis zuständige Pfarrerin für Seelsorge, Beratung und Supervision, beschreibt das Besondere der Weiterbildung: „Unser Seminar ist bewusst pastoralpsychologisch gestaltet. Wir beginnen in unseren Seminar-Einheiten bei den Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Denn wer seine eigene religiöse Biographie kennt, kann auch andere Menschen besser begleiten.“

Ein Thema der Weiterbildung sei deshalb auch Spiritualität, die eigene und die der anderen. „Und dann gibt es natürlich Zeit für Fallbesprechungen und auch Theoretisches“, erklärt die Theologin. Inhaltlich gebe es dabei drei Schwerpunkte: „Im ersten Teil geht es um die eigenen, persönlichen Erfahrungen mit Religion“, so Annedore Methfessel. „Wie sieht meine Spiritualität gerade aus? Glaube ich? Oder warum glaube ich gerade nicht?“ Der zweite Teil beschäftige sich mit dem Berufsalltag im sozialen Bereich. „Wie gehe ich als Pflegerin oder Pfleger mit Sterben und Tod um? Was ist daran schwierig? Was gibt mir Kraft?“ Und der dritten Teil behandelt christliche Erfahrungen. Habe ich ein Bild von Gott? Welche religiösen Traditionen sind mir wichtig? Was davon möchte ich in meiner Arbeit weiter geben und was eher nicht?

Neben Annedore Methfessel leiten zwei weitere erfahrene Seelsorger die Forbildung: Pfarrer Christian Holz aus der Wittener Johannisgemeinde sowie die Diakonisse Manuela Söhnchen (Sozialdienst Witten).

Anmeldungen sind noch bis zum 30. April möglich. Die Weiterbildung findet in drei Modulen, vorwiegend halbtags, im Paul-Gerhardt-Haus in Hattingen-Welper statt. Das erste Modul dauert vom 21. bis zum 24. Mai. Weitere Informationen, auch zu den Seminartagen und Uhrzeiten, erteilt Annedore Methfessel unter der Rufnummer 02 02 /74 62 65. Weitere Infos unter www.seelsorge-beratung-supervision.de/was/ .

Möge die Straße Dir entgegeneilen.
Möge der Wind immer in Deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf Dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf Deine Felder fallen.
Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott Dich im Frieden seiner Hand.
Irischer Segenswunsch

Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.
Siehe auch unsere Datenschutzerklärung
Akzeptieren & schließen