Fachberatungs-Team wieder komplett

09.03.2015 – Dorothee Büchle ist Fachfrau für Integration und Inklusion

Seit dem 1. März arbeitet Dorothee Büchle als Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen im Gestaltungsraum IV (Evangelische Kirchenkreise Hagen, Hattingen-Witten und Schwelm) der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Dorothee Büchle wird sich als Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen besonders mit den Themen „Integration und Inklusion“ sowie „Fortbildung“ befassen.

Die Evangelischen Kindertageseinrichtungen in den Kirchenkreisen Hagen, Hattingen-Witten und Schwelm werden von zwei Fachberaterinnen begleitet. „Während meine Kollegin Petra Kruppe sich eher um die Einrichtungen in den Kirchenkreisen Hagen und Schwelm kümmert, betreue ich hauptsächlich die Einrichtungen im Kirchenkreis Hattingen-Witten. Inhaltlich arbeiten wir kirchenkreisübergreifend, d.h., dass wir eng zusammen arbeiten und gemeinsam unsere Arbeit planen und organisieren werden“, erzählt Dorothee Büchle.

 

Integration und Inklusion

Dorothee Büchle wird sich besonders mit Fragen rund um die Themen „Integration und Inklusion“ befassen und die Fortbildungen für die Erzieherinnen und Erzieher der Einrichtungen schwerpunktmäßig organisieren. Petra Kruppes Fachgebiet wird zukünftig u.a. das Thema „Qualitätsmanagement“ sein.

 

Vom „Ländle“ nach Westfalen

Wie der Name Büchle schon vermuten lässt, stammt die neue Fachberaterin nicht aus Westfalen, sondern aus dem „Ländle“. In der Nähe von Heilbronn aufgewachsen, lebte sie in den letzten Jahren zusammen mit ihrem Ehemann Matthias und den vier Kindern in Baden. „Ich habe in Bruchsal eine fünfgruppige Kindertagesstätte geleitet“, erzählt die Erzieherin und Fachwirtin für Organisation und Führung. Um ihre Leitungskompetenz noch weiter zu stärken, absolviert Dorothee Büchle zurzeit noch eine Ausbildung zur systemischen Beraterin, die sie im Mai abschließt.

„Mein Mann Matthias, der bisher Generalsekretär des CVJM Baden war, ist im letzten Jahr zum Generalsekretär des CVJM-Westbund berufen worden. Diese Stelle tritt er am 01. April 2015 an“, erklärt Dorothee Büchle den Ortswechsel aus dem Badischen nach Nordrhein-Westfalen. Seit kurzem wohnt das Ehepaar in Wuppertal. „Unsere Kinder sind zwischen 19 und 26 Jahre alt und sind aus beruflichen und ausbildungstechnischen Gründen nicht mit umgezogen.“

Als ihr Mann nach Wuppertal berufen wurde, sei klar gewesen, dass auch sie sich um eine neue Arbeitsstelle bemühen musste, erklärt Dorothee Büchle. „Verschiedene Kolleginnen und Freunde hatten mich schon gefragt, ob ich mir nicht auch eine Aufgabe als Fachberaterin vorstellen kann. Als ich dann bei meinen Recherchen auf die freiwerdende Stelle in Schwelm stieß, habe ich mich beworben.“

In den letzten Wochen und Monaten hat sich Dorothee Büchle intensiv auf ihre neue Aufgabe vorbereitet und sich u.a. in das Kinderbildungsgesetz (KIBIZ) eingearbeitet.

„Ich freue mich auf die vielen Menschen, mit denen ich in Zukunft zusammen arbeiten werde und auf die Herausforderungen meiner neuen Arbeitsstelle“, erklärt Dorothee Büchle, die auch in ihrer Freizeit kreativ tätig ist. Daneben findet sie zusammen mit ihrem Mann Entspannung in der eigenen Sauna sowie auf Reisen in die skandinavischen Länder. (HB)

Möge die Straße Dir entgegeneilen.
Möge der Wind immer in Deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf Dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf Deine Felder fallen.
Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott Dich im Frieden seiner Hand.
Irischer Segenswunsch

Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.
Siehe auch unsere Datenschutzerklärung
Akzeptieren & schließen