Projekte in den Gemeinden

In vielen Kirchengemeinden gibt es schon gut funktionierende Projekte, die sich fortlaufend entwickeln, ganz nah am Bedarf der Menschen arbeiten und in denen es Begegnung und Hilfe auf unterschiedliche Art gibt. Einige dieser Beispiele stellen wir hier vor - zur Nachahmung empfohlen :-)

Die genannten Ansprechpartner geben Ihnen gerne auch Tipps für die Umsetzung in Ihrer Gemeinde und freuen sich über den Austausch mit anderen Helfenden.

Taufanfragen und Fragen zum Glauben

In den letzten Jahren haben sich Asylsuchende – allein oder als Familie – vermehrt dem christlichen Glauben zugewandt und fragen in Kirchengemeinden an, ob sie getauft werden könnten. Diese Handreichung richtet sich an alle Pfarrerinnen und Pfarrer, Gemeindeleitenden und Kirchengemeinden, die Taufanfragen von Menschen im Asylverfahren erhalten. Sie soll sowohl auf die Chancen und Möglichkeiten als auch auf die Verantwortung und Konsequenzen hinweisen, wenn Asylsuchende zum christlichen Glauben konvertieren und die Taufe empfangen wollen.

Literatur in Farsi und Arabisch gibt es leider wenig. Manches ist aufgrund der großen Nachfrage fast ausverkauft. Die Deutsche Bibelgesellschaft hat Bibeln in den entsprechenden Sprachen vorrätig. Weitere Infos dazu auf der Homepage des Amts für missionarische Dienste .

Es gibt den Alphakurs in Farsi und in Arabisch, der auch in westfälischen Gemeinden mit großem Erfolg durchgeführt wird. Bestellen kann man die Materialien bei Alpha Deutschland.

Materialien auf Farsi (Persisch) gibt es beim Evangelischen Ausländerdienst gegen Spenden zum Selbstkostenpreis. Empfehlenswert ist das Buch “Welcome” von Roland Werner, das in mehreren Sprachen mit einer Kurzinformation in den christlichen Glauben erschienen ist. ( www.get-welcome.de ).

Einen Glaubenskurs für Kirchenvorsteher hat Dr. Klaus Douglass geschrieben.  Thema: Sehnsucht nach mehr. Douglass bearbeitet die Themen Taufe, Kirche, Bibel, Abendmahl. Das ist alles theologisch gut durchdacht und gleichzeitig verständlich geschrieben. Es sind ja die Themen, die relevant sind bei der Vorbereitung auf die Taufe. Die Mappen  können bestellt werden beim Zentrum Verkündigung der EKHN, Markgrafenstraße 14, 60487 Frankfurt, Tel 069/ 71379-144, Mail: .

Informationen zu Ihrer Stadt

Gemeindeprojekte in Hattingen-Witten

Bredenscheid-Sprockhövel

Café MITeinander

Das Café MITeinander ist ein Projekt der Flüchtlingshilfe und der Ev. Kirchengemeinde in Sprockhövel, das jeden Donnerstag-Nachmittag von 16.00-19.00 Uhr im Gemeindehaus am Perthes-Ring 18 stattfindet.

Ein interkultureller Treffpunkt (Das MIT in „MITeinander“ steht für Migration, Integration, Teilhabe) zur Begegnung vonGeflüchteten und Sprockhöveler Bürgerinnen und Bürgern ist entstanden und wird seit der Eröffnung am 19.11.2015 durchschnittlich von 40-50 Menschen besucht. Eine Gruppe von 25 Ehrenamtlichen hatte sich schnell gefunden, die in kleinen Teams abwechselnd das Café betreuen, Kuchen backen, Kaffee kochen, und den Raum vorbereiten.

Es kommen Familien mit Kindern, die z.T. schon in eigenen Wohnungen untergebracht sind und junge Männer aus den Sammelunterkünften. Es wird erzählt und gespielt, gekickert und gestrickt, gebastelt und gemalt, Klavier gespielt, gelacht und gesungen. Die Kinder toben durchs Haus, Jugendliche aus der Konfirmandenarbeit schauen vorbei und ein Klangteppich aus vielen Sprachen breitet sich aus. Es ist erstaunlich, dass manche Geflüchtete schon nach drei Monaten so viel deutsch verstehen, dass Verständigung möglich ist – manchmal mit Händen und Füßen, manchmal mit englischen Vokabeln oder mit Hilfe der Übersetzungs-App auf dem Smartphone. Begegnung gelingt – ganz niederschwellig, ohne großen Aufwand, aber wohltuend für alle Beteiligten.

Wir wollen mit unserem Café einen Beitrag zur Willkommenskultur leisten, Sprachbarrieren überwinden und durch Begegnungen Ängste und Vorurteile abbauen. Kennenlernen, Verstehen und Miteinander-ins-Tun-kommen sind für uns Grundlagen für eine gelungene Integration.

Und so hat der integrative Charakter des Café MITeinander schon viele Türen geöffnet: Kirche öffnet sich für eine neue gesellschaftliche Aufgabe, Geflüchtete öffnen sich, um deutsches Leben, deutsche Sprache und Kultur kennenzulernen, Bürgerinnen und Bürger öffnen sich, um Geflüchtete kennen zu lernen und in Kontakt zu kommen, Engagierte öffnen sich und entdecken einen neuen Zugang zur Kirche, weil Kirche ihnen Raum und Unterstützung für ihr Engagement bietet.

Engagement der Ev. Jugend

Die Teamer aus der Konfirmandenarbeit hatten schon im Oktober die Idee, sich in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren. Ein geplanter Einsatz als Entertainmentteam in der Erstaufnahmehalle wurde leider von der Einsatzleitung aus organisatorischen Gründen abgelehnt.  Stattdessen haben sich unsere Jugendlichen dann schon zweimal in einer großen Aktion in der Kleiderkammer eingebracht und haben beim Sortieren geholfen.

Weitere Projekte zur Begegnung sind in Planung: eine Einladung zum offenen Treff für Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien, ein Jugendgottesdienst mit Gästen oder ein Fahrrad-Reparatur-Workshop. Erste persönliche Kontakte sind auch schon über das Café entstanden und setzen sich im privaten Bereich fort.

Möge die Straße Dir entgegeneilen.
Möge der Wind immer in Deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf Dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf Deine Felder fallen.
Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott Dich im Frieden seiner Hand.
Irischer Segenswunsch

Cookie Hinweis
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.
Siehe auch unsere Datenschutzerklärung
Akzeptieren & schließen